Findlingtaufe

Am 1. September 2017 war es soweit. In einer feierlichen Zeremonie wurde der Findling, welcher beim Aushub der Überbauung an der Räbgasse zum Vorschein gekommen ist, an seinem neuen Standort bei der Schulanlage Kandermatte getauft.

Nach einer kurzen Begrüssung durch Walter von Arx (Präsident der Kulturkommission Thierachern) haben die rund 80 anwesenden Personen durch Herrn Professor Christian Schlüchter (Geologe an der Uni Bern) interessante Informationen zum 2 Meter 20 grossen und 9 Tonnen schweren Findling erhalten. Der aussergewöhnliche Findling aus sediertem Sandstein stammt ursprünglich aus der Region Grindelwald, genauer von unterhalb der kleinen Scheidegg. Er ist während der Eiszeit mit dem Lütschinen- und Aaregletscher nach Thierachern gelangt und wurde hier in der Moräne am Rebberg eingelagert. Professor Schlüchter wies auch darauf hin, dass der Findling vom Gletscher sicher nicht in der Lage transportiert und abgelagert wurde, wie er an seinem neuen Standort aufgestellt wurde.

Die Gemeinderätin Myriam Bühler erzählte anschliessend wie es überhaupt zur Findlingstaufe gekommen ist. Der Findling wurde von der Christ + Röthlisberger AG bei den Aushubarbeiten für die neue Überbauung zu Tage gefördert und sorgfältig den Berg hinab transportiert. Die Gesellschaft hat den Stein der Gemeinde Thierachern übergeben. Mit einem Lastenkran und Schwertransporter wurde der Findling anschliessend von der Fundstelle an den jetzigen Standort vor der Schulanlage Kandermatte transportiert, dort aufgestellt und gereinigt. Rund um den Stein wurde von der baumann und bühlmann ag ein Steingarten angelegt in dem auch Pflanzen enthalten sind, die in der ursprünglichen «Heimat» des Findlings anzutreffen sind. Dereinst wird auch der geplante Erlebnisweg am Findling vorbeiführen.

Mittlerweile ist bei den Aushubarbeiten noch ein zweiter Findling zu Tage gekommen. Was mit diesem passieren wird, ist zurzeit noch nicht klar.

Frau Bühler bedankte sich bei allen, die in irgendeiner Art und Weise an der Umplatzierung und der Steintaufe mitgewirkt haben.

Die Gemeinde Grindelwald hat der Einwohnergemeinde Thierachern den Findling offiziell geschenkt. Herr Michel, Historiker aus Grindelwald, verlass die Schenkungsurkunde und überreichte diese im Anschluss Frau Bühler. Er berichtete den Anwesenden viele Geschichten aus der alten Heimat des Findlings. So haben die Anwesenden erfahren wie die Gemeinde Grindelwald entstanden ist. Von der Petronellakapelle, in welcher auch Walliser Familien ihre Kinder taufen liessen und was mit der Glocke der Kapelle nach der nächsten Eiszeit passiert ist.

Der Gemeindepräsident von Thierachern, Sven Heunert, hat den Findling anschliessend in unserer Gemeinde willkommen geheissen und ihn mit Gletscherwasser aus Grindelwald auf den Namen «Räbi» getauft.

Der Jodlerverein hat mit dem «Steinmandli Juchz» und anderen Liedern zusätzlich für Unterhaltung gesorgt.

Im Anschluss an die Taufe konnten alle Anwesenden noch ein Apéro geniessen und sich gemeinsam am neuen Mitbewohner erfreuen. Alles in allem war der Abend trotz des schlechten Wetters ein voller Erfolg. Auf unterhaltsame Art und Weise haben alle viele interessante Informationen rund um «Räbi» erhalten.

 

Sarah Schlatter, Kulturkommission